Gesetzliche Gleichbehandlung für alle

In diesem modernen Land Schweiz – wo jedermann stolz ist auf die Bürger­rechte – haben immer noch nicht alle mündigen Personen die gleichen Rechte und Pflichten! Das ist absolut stossend und muss sich ganz schnell ändern!

Bestehendes Gesetz mit Ergänzungen

Letzte Änderung der Koordinationsgruppe LGBTI-Politik:   2.05.2011

Besondere Wirkungen

Art. 28 Partnerschaftsgesetz

Adoption

Paare, die in einer eingetragenen Partnerschaft leben, sind bezüglich der Adoption Ehepaaren gleichgestellt, insbesondere in Bezug auf die Stiefkindadoption.

Kommentar zum Ergänzungsvorschlag

Es gibt in der Schweiz Tausende von Kindern, welche in Regenbogenfamilien aufwachsen. Bei dieser Familien­form ist es juristisch nicht möglich, dass zwei Männer bzw. zwei Frauen eine gemeinsame Elternschaft begründen können.

Kinder, die in eingetragenen Partnerschaften auf­wach­sen werden gegenüber Kindern, die in Ehe­gemein­schaften aufwachsen, ungleich behandelt. Die Benach­teiligungen erfahren sie eigens aufgrund der sexuellen Orientierung ihrer Eltern. Diese Kinder werden diskriminiert. Dies widerspricht den grund­legenden Kinderrechten, welche in Art. 2 der UN-Konvention über die Rechte des Kindes festgehalten sind.

Das Verbot der Fortpflanzungsmedizin für einge­tra­gene lesbische Paare ist in keiner Weise gerechtfertigt und diskriminiert eine bestimmte Gruppe der Bevölkerung. Dies ist ersatzlos zu streichen.

Schweizerische Eidgenossenschaft

Das heute gültige Gesetz >>

Gutachten der ZHAW: «Die rechtliche Situation gleichgeschlechtlich orientierter Menschen in der Schweiz» PDF

Positive Entwicklungen

Der Bundesrat hat eine Botschaft ausgearbeitet, welche die Stiefkindadoption auch für gleichgeschlechtliche Paare ermöglicht. Die vorgeschlagenen Gesetzesänderungen bringen die rechtliche Gleich­stellung von leiblichen Kindern, die bei gleichgeschlechtlichen Eltern aufwachsen.