Gesetzliche Gleichbehandlung für alle

In diesem modernen Land Schweiz – wo jedermann stolz ist auf die Bürger­rechte – haben immer noch nicht alle mündigen Personen die gleichen Rechte und Pflichten! Das ist absolut stossend und muss sich ganz schnell ändern!

Drucken
06.05.2015 – Alter: 2 Jahre

Familiengemeinschaft als neuer Zivilstand

Der Nationalrat Hans-Peter Portmann, FDP, ZH, hat eine Motion eingereicht, welche den Bundesrat beauftragt eine Vernehmlassung durchzuführen, welche eine breite Stellungnahme zu einem möglichen Modell einer Familiengemeinschaft als neues Zivilstands-Institut ermöglicht.


Inhalt der Vernehmlassung soll die zentrale Fragestellung sein, ob familienrechtliche Regelungen für Gemeinschaften in einem gemeinsamen Hausstand ausgearbeitet werden sollen.

Der am 25. März 2015 veröffentlichte bundesrätliche Bericht zum Familienrecht zeigt auf, dass zu einer Modernisierung des Familienrechts auch die Thematik von faktischen Lebensgemeinschaften mit einbezogen werden muss. Dabei ist zum Beispiel an Patchwork Familien oder an Gemeinschaften verschiedener Personen und/oder Kinder in einem gemeinsamen Hausstand zu denken. Bis heute hat einzig Norwegen in seiner Rechtsordnung für solche faktischen Lebensgemeinschaften eine familienrechtliche Regelung. Da ein solches de facto zusätzliches Zivilstands-Institut neben der bereits gesetzlich verankerten Ehe und der eingetragenen Partnerschaft wohl auf nicht zu unterschätzenden Widerstand stossen könnte, soll mittels einer Vernehmlassung der Akzeptanz-Grad für ein solches Vorhaben ermittelt werden, bevor sich Bundesrat und Parlament an eine allfällige Gesetzesarbeit macht.